VON DER FOTOGRAFIE ZUM FERTIGEN DRUCKWERK

 Nusswaldgasse 17A/14    A - 1190 Wien    A U S T R I A   

+43 664 5302888 

                                             r.oehner@mac.com  

Weinviertel: Autarkes Betriebsgebäude mit Sektkühlschrank

 

Der neue Standort des Hi-Fi-Händlers und Plattenspieler-Produzenten Pro-Ject wirkt selbst wie eine überdimensionale Stereoanlagen-Komponente. Der Clou ist die Haustechnik: Dank Solarthermie und Speicherbecken ist das Gebäude völlig energie-autark.

 

"Der Plan war, das Haus so aussehen zu lassen wie einen hochwertigen CD-Player oder einen professionellen High-End-Verstärker, der in der Wiese steht", sagt der Wiener Architekt Andreas Burghardt

 

wespennest 173

Thema: Kultur erben

Preis: EUR 12.00.- erscheint am 03.11.2017

 

Der Einzelne kann sich entscheiden, ob er eine Hinterlassenschaft antreten oder sie ausschlagen will. Doch was tun, wenn es keine Erben gibt oder diese kein Interesse an der elterlichen Kunstsammlung oder Bibliothek zeigen? Veräußern? Der Allgemeinheit zugänglich machen?

Kultur zu erben ist, so wird deutlich, schwieriger, als auf den ersten Blick scheint – Individuen wie Gesellschaften müssen entscheiden, ob sie das jeweilige Erbe als Stärkung und Bereicherung begreifen, es „überschreiben“ oder zerstören.

Der wespennest-Herbstschwerpunkt widmet sich der Dynamik von Erinnern und Vergessen ebenso wie der Frage, ob Kultur-Blauhelme gegen „Götzenzerstörer“ kämpfen sollen. Es geht um Erbschaftskonflikte Sarajevos, den Canaletto-Blick auf die Wiener Innenstadt, den Umgang mit Architekturikonen der Moderne, ideologisch belastetes Weltkulturerbe der Bronzezeit u.v.a.m.

Die Ausgabe kostet 12,- Euro und ist in Österreich ab 3. November, in Deutschland und der Schweiz ab 29. November 2017 im Buchhandel erhältlich. Eine Liste all jener Buchhandlungen, die wespennest regelmäßig führen, finden Sie, geografisch gereiht, auf unserer Website in der Rubrik.

SCHÜTZENHÖFER VOR GERICHT

Im August 2015 wurden in einem LKW nahe Parndorf die Leichen von 71 Menschen entdeckt. 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder aus Syrien, dem Irak und Afghanistan wollten im Zuge der großen Fluchtbewegung nach Österreich gelangen und sind im LKW-Laderaum erstickt. Der Maler Josef Schützenhöfer erinnert mit einem großen Gemälde an diese Menschen. Das Bild wird die nächsten Wochen im Justizpalast in Wien ausgestellt. Es war zuvor bereits im Kunsthaus Graz gezeigt worden.  KATALOG

 

Die Eröffnung fand am 18. Oktober 2017 im Beisein von Dr. Gabriele Fink-Hopf, Vize-präsidentin des Oberlandesgerichts Wien und Dr. Wolfgang Brandstetter, Vizekanzler und Bundesminister für Justiz, statt.

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN SZENTENDRE/UNGARN

am 8. September um 17:00

Fotos von der Finisage mit John Mayall im Porgy&Bess am 28. 2. 2017

Bakos Tamás

Bakos Tamás, geboren 1976 in Nagykörös/Ungarn.

Volks- und Mittelschule, Kellnerlehre, Autodidakt.

Zwischen 2000 und 2013 obdachlos in Budapest. Lebt nach schwerer Projektilverletzung in Nagykörös und Wien.

2014 erste Ausstellung in Wien (Galerie Benedict/Herz von Afrika), seither erste Bilder in privaten, firmeneigenen und öffentlichen Sammlungen.

7.11. bis 23.12.2016: Ausstellung im Bezirksgericht Meidling.

2017: Ausstellungen geplant in Hamburg, Bratislava und Budapest.


Counter/Zähler