Nusswaldgasse 17A/14    A - 1190 Wien    A U S T R I A   

+43 664 5302888 

                                              office@oehner.net

M Ö R W A L D - Institut für Trink- und Esskultur

Virtueller Rundgang Hadersdorf am Kamp

 

MARTIN ELLINGER hatte die Idee seine Heimatgemeinde Hadersdorf fotografisch zu dokumentieren und hat es mit diesem Projekt grandios umgesetzt. Klicken Sie auf den Link und begeben Sie sich auf eine fotografisch animierte Rundreise in und weit um Hadersdorf herum.

Bei manchen Standorten durfte ich fotografisch mitwirken.

Wenn Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Gemeinde Interesse an solchen virtuellen Rundgängen haben, dann schreiben Sie mir einfach.

Neue Slowenische Kunst

ROBERT JURAK

UROS POTOCNIK

CVETKA HOJNIK


STEFAN GALIC

ARVEN SAKTI

DEBORAH SENGL


ALFRED NOLL


DEBORAH SENGL

Was ist Verzicht: Vom Brot nur die harte Kante zu essen oder den weichen Teig? wespennest widmet sich einem ambivalenten Phänomen, denn ob etwas als Verzicht erlebt wird, hängt von der jeweiligen Perspektive ab. Aufrufe zur Bescheidenheit haben meist einen doppelten Boden, und ob Verzicht grundsätzlich auf Freiwilligkeit beruht, wie die geläufige Definition nahelegt, darf bezweifelt werden.

Ausgehend von diesen Überlegungen fragen wir nach der ideologischen Funktion von Verzichtsappellen. Untersucht wird Askese als Widerstandsform und als Gehorsam. Es geht um Sparpolitik in Zeiten von Niedrigzinsen, Reduktion in der Spitzengastronomie und Fastenregeln im Kloster, um Schriftsteller, die eine Alm bewirtschaften oder den unfreiwilligen Lohnverzicht von Arbeitnehmern. Autorinnen und Autoren mit Fluchterfahrungen machen ihre persönliche Inventur des Verzichts und beschreiben, was um eines neuen Lebens willen vom alten zurückgelassen werden muss.

Außerhalb des Schwerpunkts schreibt Doron Rabinovici über einen doppelten Prozess: Während er in Israel die Papiere seiner kurz davor verstorbenen Mutter sortiert, die das Vernichtungslager Stutthof überlebte, steht in Hamburg der einst dort eingesetzte Wachmann vor Gericht. Neben neuer Prosa und Gedichten findet sich ein ausführliches Gespräch mit Wiens dienstältester Buchhändlerin. Und auf den abschließenden Buchbesprechungsteil wollen wir auch in dieser Ausgabe nicht verzichten.

 

Robert Jurak,

*1967 in Logarovci/ SLO, wo er als Schlosser, Bildhauer und Maler lebt und arbeitet. Künstlerische Tätigkeit ab 1995, zahlreiche Ausstellungen und Landart-Projekte in Slowenien, Kroatien, Serbien, Ungarn und Österreich.

Katalog: »Metall, Holz, Stein und Farbe«, bahoe art books 2020.

KATALOG-VORSCHAU

 


 Cvetka Hojnik 

 

* in Murska Sobota/ SLO, lebt und arbeitet in Lendava. Lehrgang Textil- und Modedesign danach Studium zeitgenössische Maltechniken an der Akademie der Bildenden Künste. Gestaltung von Kunst- und Poesiebüchern, u. a. mit dem Schriftsteller Feri Lainšček, zahlreiche, Einzel- und Gruppenaus- stellungen in Slowenien und inter- national.

KATALOG-VORSCHAU

 

 



Weinviertel: Autarkes Betriebsgebäude mit Sektkühlschrank

 

Der neue Standort des Hi-Fi-Händlers und Plattenspieler-Produzenten Pro-Ject wirkt selbst wie eine überdimensionale Stereoanlagen-Komponente. Der Clou ist die Haustechnik: Dank Solarthermie und Speicherbecken ist das Gebäude völlig energie-autark.

"Der Plan war, das Haus so aussehen zu lassen wie einen hochwertigen CD-Player oder einen professionellen High-End-Verstärker, der in der Wiese steht", sagt der Wiener Architekt Andreas Burghardt

 

SCHÜTZENHÖFER VOR GERICHT

 

 Im August 2015 wurden in einem LKW nahe Parndorf die Leichen von 71 Menschen entdeckt. 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder aus Syrien, dem Irak und Afghanistan wollten im Zuge der großen Fluchtbewegung nach Österreich gelangen und sind im LKW-Laderaum erstickt. Der Maler Josef Schützenhöfer erinnert mit einem großen Gemälde an diese Menschen. Das Bild wird die nächsten Wochen im Justizpalast in Wien ausgestellt. Es war zuvor bereits im Kunsthaus Graz gezeigt worden.  KATALOG

 

Die Eröffnung fand am 18. Oktober 2017 im Beisein von Dr. Gabriele Fink-Hopf, Vize-präsidentin des Oberlandesgerichts Wien und Dr. Wolfgang Brandstetter, Vizekanzler und Bundesminister für Justiz, statt.

Bakos Tamás

 

Bakos Tamás, geboren 1976 in Nagykörös/Ungarn.

Volks- und Mittelschule, Kellnerlehre, Autodidakt.

Zwischen 2000 und 2013 obdachlos in Budapest. Lebt nach schwerer Projektilverletzung in Nagykörös und Wien.

2014 erste Ausstellung in Wien (Galerie Benedict/Herz von Afrika), seither erste Bilder in privaten, firmeneigenen und öffentlichen Sammlungen.

 


alle Fotos © Reinhard Öhner