Nusswaldgasse 17A/14    A - 1190 Wien    A U S T R I A   

+43 664 5302888 

                                             r.oehner@mac.com  

Virtueller Rundgang Hadersdorf am Kamp

 

MARTIN ELLINGER hatte die Idee seine Heimatgemeinde Hadersdorf fotografisch zu dokumentieren und hat es mit diesem Projekt grandios umgesetzt. Klicken Sie auf den Link und begeben Sie sich auf eine fotografisch animierte Rundreise in und weit um Hadersdorf herum.

Bei manchen Standorten durfte ich fotografisch mitwirken.

Wenn Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Gemeinde Interesse an solchen virtuellen Rundgängen haben, dann schreiben Sie mir einfach.

 

DEBORAH SENGL

VERNISSAGE

Freitag 17.09. 2021 

1010 Wien, Fischerstiege 7

bahoe art books

 

zur Ausstellung erscheint ein Katalog


AUSSTELLUNG  Štefan Galič

VERNISSAGE

Mittwoch 19.Mai 2021  18:00

1010 Wien, Fischerstiege 7

 

zur Ausstellung erscheint ein Katalog


The new normal lautet der Titel einer amerikanischen Comedyserie über ein schwules Paar mit Kinderwunsch. Die Serie stammt aus dem Jahr 2012, und ihr Szenario wirkt heute nahezu putzig gemessen an der Bedeutung, die das Schlagwort von der „neuen Normalität“ in den Jahren 2020 und 2021 angenommen hat. Die Normalität, die uns angeblich nach der Corona-Krise erwartet, fühlt sich jedenfalls bedrohlicher an als homosexuelle Elternschaft.

Aus aktuellem Anlass umkreist die Frühjahrsausgabe des wespennest mögliche Bedeutungen der Rede von Normalität. Historisch stammt der Begriff „norma“ aus der Architektur und meinte „Winkelmaß“, „Richtschnur“. Die Texte in diesem Themenschwerpunkt beschäftigen sich daher mit der normierenden Wirkung von Gebäuden ebenso wie mit der symmetrischen Glockenform, den „Kurvenlandschaften“ und der Rolle, die diese bei der Produktion von Normalität spielen. Sie fragen, was „normal“ ist an der immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich und wie sich Normalität und Ausnahmezustand zueinander verhalten. Auch ein Lob der Normalität darf nicht fehlen und die Frage, ob „normal“ als politischer Begriff eher links oder rechts steht.

Außerdem stellen wir eine opulente Strecke neuer Texte vor, die von düsteren Märchen über mediterrane Lieder bis hin zu sprachlichen Lichtbildern reichen und „Vorschläge für ein besseres Ende“ unterbreiten. Die Buchbesprechungen schließlich würdigen die Schriften aus dem Nachlass von Günther Anders und widmen sich dem parodistischen Witz feministischer Comics u.v.a.m.

    


 

Robert Jurak,

*1967 in Logarovci/ SLO, wo er als Schlosser, Bildhauer und Maler lebt und arbeitet. Künstle- rische Tätigkeit ab 1995, zahlreiche Ausstellungen und Landart-Projekte in Slowenien, Kroatien, Serbien, Ungarn und Österreich.

Katalog: »Metall, Holz, Stein und Farbe«, bahoe art books 2020.

KATALOG-VORSCHAU

 


 Cvetka Hojnik 

 

* in Murska Sobota/ SLO, lebt und arbeitet in Lendava. Lehrgang Textil- und Modedesign danach Studium zeitgenössische Maltechniken an der Akademie der Bildenden Künste. Gestaltung von Kunst- und Poesiebüchern, u. a. mit dem Schriftsteller Feri Lainšček, zahlreiche, Einzel- und Gruppenaus- stellungen in Slowenien und inter- national.

KATALOG-VORSCHAU

 

 



Weinviertel: Autarkes Betriebsgebäude mit Sektkühlschrank

 

Der neue Standort des Hi-Fi-Händlers und Plattenspieler-Produzenten Pro-Ject wirkt selbst wie eine überdimensionale Stereoanlagen-Komponente. Der Clou ist die Haustechnik: Dank Solarthermie und Speicherbecken ist das Gebäude völlig energie-autark.

"Der Plan war, das Haus so aussehen zu lassen wie einen hochwertigen CD-Player oder einen professionellen High-End-Verstärker, der in der Wiese steht", sagt der Wiener Architekt Andreas Burghardt

 

SCHÜTZENHÖFER VOR GERICHT

 

 Im August 2015 wurden in einem LKW nahe Parndorf die Leichen von 71 Menschen entdeckt. 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder aus Syrien, dem Irak und Afghanistan wollten im Zuge der großen Fluchtbewegung nach Österreich gelangen und sind im LKW-Laderaum erstickt. Der Maler Josef Schützenhöfer erinnert mit einem großen Gemälde an diese Menschen. Das Bild wird die nächsten Wochen im Justizpalast in Wien ausgestellt. Es war zuvor bereits im Kunsthaus Graz gezeigt worden.  KATALOG

 

Die Eröffnung fand am 18. Oktober 2017 im Beisein von Dr. Gabriele Fink-Hopf, Vize-präsidentin des Oberlandesgerichts Wien und Dr. Wolfgang Brandstetter, Vizekanzler und Bundesminister für Justiz, statt.

Bakos Tamás

 

Bakos Tamás, geboren 1976 in Nagykörös/Ungarn.

Volks- und Mittelschule, Kellnerlehre, Autodidakt.

Zwischen 2000 und 2013 obdachlos in Budapest. Lebt nach schwerer Projektilverletzung in Nagykörös und Wien.

2014 erste Ausstellung in Wien (Galerie Benedict/Herz von Afrika), seither erste Bilder in privaten, firmeneigenen und öffentlichen Sammlungen.

 


alle Fotos © Reinhard Öhner